Ganz schön viele

Wohin mit all den Studierenden in Aachen?

Doppelter Abiturjahrgang, Wegfall der Wehrpflicht – nur zwei der Faktoren, die seit 2011 für den Ansturm auf die deutschen Hochschulen sorgten. Um einem Wohnraummangel vorzubeugen, waren die Aachener Bürger, potentielle Vermieter und Investoren gefragt. Eine Initiative der Stadt Aachen, RWTH Aachen und FH Aachen informierte, sensibilisierte und amüsierte mit der umfangreichen Kampagne EXTRARAUM, die von einem kleinen Team aus Design- und BWL-Studierenden umgesetzt wurde.

Kommunikation

Wir brauchen Extraraum

Das Kommunikationskonzept basierte auf dem Kern der Problematik: zu viele Menschen auf zu engem Raum. Das Key Visual, die in alle Formate gequetschten Studierenden, wurde in einem aufwendigen Shooting fotografiert. In Kombination mit dem entwickelten Corporate Design vermittelten alle Kommunikationsmaßnahmen der Kampagne durch die klare visuelle Aussagekraft die Botschaft “Extraraum schaffen!”.

Printmedien

Vom Megalight bis zur Anzeige

Direkte Ansprache

Für Investoren und Bauherren

Für die direkte Akquise Bau- und Umbauwilliger wurde ein Popup-Flyer entwickelt. Eine persönliche Beratung fanden potentielle Interessierte bei den speziell eingerichteten Ansprechpartnern “Lotsen Wohnen und Bauen” der Stadt Aachen.

Online

Webseite mit integrierter Wohnbörse

Die Webseite bot neben Informationen zu den Themen Wohnen, den Aachener Wohnvierteln und alternativen Wohnmöglichkeiten eine kostenlose Wohnbörse mit tagesaktuellen Inseraten, die zur Erhöhung der Reichweite auf Facebook automatisch veröffentlicht wurden.

Medienwirksamkeit

Durch die umfangreiche Verortung in der Stadt und aufmerksamkeitsgenerierende Aktionen zur Bewerbung der Kampagne konnte ein großes Medienecho erzielt werden. Der Startschuss zur regelmäßigen Berichterstattung fiel mit dem von uns organisierten Kick-off-Event.

Fotoshooting
Extra knapp

Die Initiative erklärt
in zwei Minuten

  • Entwickelt an der

    FH Aachen
  • In Zusammenarbeit mit

    RWTH Aachen, Stadt Aachen
  • Die Kampagne erzielte den

    3. Platz beim Aachener Marketing Preis