Wildpark Schmidt

Ein Familien­unternehmen

Mitten im Nationalpark Eifel erstreckt sich der Wildpark seit 1968. Das Image des in die Jahre gekommenen Parks hatte in den letzten Jahren gelitten. Die Stammgäste, meist Gäste des Cafés, gehörten einer älteren Zielgruppe an, die Besucher von morgen blieben aus. Die Zukunft des Parks war ungewiss, da die Pächter kurz vor dem Ruhestand standen. Der Wunsch den Familienbetrieb an die dritte Generation weiterzugeben, hing von der Verlängerung des Pachtvertrags mit der Stadt Nideggen ab.

Um dieses Ziel zu erreichen, starteten wir 2015 mit der Entwicklung eines modernen Parkkonzepts. Nach ehrlicher Bestandsaufnahme erstellten wir einen umfangreichen Businessplan, der mit Inszenierungs- und Umgestaltungsideen, Sanierungsplänen, den Erweiterungsmöglichkeiten der Artenvielfalt und einem Marketing- und Kommunikationskonzept sowie einem Finanzierungsplan auf ganzer Linie überzeugen konnte. Der neue Pachtvertrag konnte im Jahr 2017 unterzeichnet werden.

Das Konzept

In der Eifel zu Hause

Besonderes Augenmerk liegt auf dem Erhalt der natürlichen Umgebung. Es wird wenig in das natürliche Gelände eingegriffen, so dass die ausschließlich einheimischen Wildtiere artgerecht gehalten werden können. Die Betreiber verstehen sich als Gastgeber, bei denen sich ihre Besucher wie zu Hause fühlen können – in der Eifel zu Hause.

Das neue Betreiberehepaar, Katja und Axel Scheidtweiler, fühlt sich der Region besonders verbunden und verpflichtet. Sie möchten ihren Beitrag leisten, dass ihr Stück Heimat und seine Landschaft bestehen bleiben und den nachkommenden Generationen die Chance bieten, die Natur zu erleben und mit ihr aufwachsen zu können.

Interpersonelles Marketing

Wir sind der Wildpark

Ausschlaggebend für die Marke Wildpark Schmidt als traditioneller Familienbetrieb ist die persönliche Kommunikation durch Katja und Axel. Das sympathische Paar steht für eine hohe Identifikation und ist ein Grund für die gestiegenen Besucherzahlen im ersten Jahr nach Betreiberwechsel. Gerade in der Region ist die Augenhöhe mit den Kunden ein wichtiger Faktor für einen langfristigen Erfolg.

Social Media

Das Thema Digitalisierung lag bislang brach. Die Kommunikationsstrategie macht sich vor allem soziale Medien zu Nutze. Für einen zeitgemäßen Dialog sorgt nun die persönliche Pflege der Kanäle, was die Community, die besonders auf Facebook aktiv ist, mit hoher Interaktionsbereitschaft belohnt. Dort dient der Messenger als direktes Kommunikations­werkzeug.

TV-Auftritt

Um die Zielgruppe auszuweiten und Bekanntheit zu steigern, erfolgte Ende 2018 die Teilnahme an der WDR-Produktion „Land & Lecker“, aus der Katja mit ihrem Wildpark-Menü als Siegerin der Staffel hervorgehen konnte. Sie repräsentierte den Wildpark und schlug eine Brücke zum Café & Bistro, das mit hausgemachten Wildspezialitäten und Kuchen nach Großmutters Art seine Gäste bewirtet.

Die ersten drei Jahre

Realisierungen im Park

Aufgrund der fehlenden Aktionsmöglichkeiten innerhalb des Parks war die Verweildauer unterdurchschnittlich niedrig. Für mehr Zeit im Park und vor allem mehr Spaß sind bereits begehbare Kontaktgehege und ein Abenteuerspielplatz entstanden.

Durch die Anschaffung von Greifvögeln kann mittlerweile eine regelmäßige Flugshow geboten werden. Im Frühjahr 2019 wird mit dem Bau einer eigenen Falknerei begonnen und weitere Tierarten sind in Planung.

Nächste Schritte

Die Homepage befindet sich aktuell in der Programmierung. Sie wird im Laufe des Jahres 2019 veröffentlicht. Als nächstes stehen außerdem die Umsetzung eines Leitsystems, einer umfangreichen Parkbeschilderung mit Wissenswertem zu Tieren und Pflanzen sowie Lernstationen für Kinder und die Realisierung eines geplanten Kids-Trails entlang des 5 km langen Rundgangs an.

Corporate Design

Logoanwendungen

Parallel zu ersten Realisierungen im Park und Café entstand ein Corporate Design, das dem Wildpark nach beinahe 50 Jahren ein einheitliches Erscheinungsbild verschafft.

Das Design ist farblich flexibel. Das Logo wie auch Schrift- und Elementfarben können variieren. So ist eine Harmonie von Fotomaterial und Layout gewährleistet und die Anwendungen können abwechslungsreich gestaltet werden ohne den Wiedererkennungswert zu verlieren.

Printmedien

Die Kommunikationsmedien dienen meist der regionalen Bewerbung von Veranstaltungen. Eine überregionale, crossmediale Imagekampagne wird nach der Realisierung der geplanten nächsten Schritte folgen.

Das gesamte Konzept entspricht der Philosophie des Nationalparks Eifel. Daher ist der Wildpark seit 2018 zertifizierter Nationalpark-Gastgeber und unterstützt außerdem zwei lokale Kindertagesstätten auf ihrem Weg zur offiziellen „Nationalpark-Kita“.

  • In Zusammenarbeit mit

    Katja und Axel Scheidtweiler
  • Das Projekt befindet sich in der

    Entwicklung